FAQ Technische Produktdetails

Viele Fragen werden immer wieder gestellt. Deshalb hier die wichtigsten Fragen und Antworten auf einen Blick.

Wie erkenne ich eine HEROSE Absperrarmatur mit oder ohne Rückschlagfunktion von außen?
Wie verchromt bzw. vernickelt HEROSE seine Armaturen?
Die Vernickelung bietet eine hohe Beständigkeit gegenüber Säuren und Laugen und ist gegenüber der verchromten Ausführung durch ein leicht "gelblicheres" Aussehen erkennbar. Die Verchromung bietet darüber hinaus einen zusätzlichen Schutz durch eine höhere Härte und ist optisch durch den klaren spiegelartigen Glanz zu erkennen. Der Glanzgrad der Teile lässt sich jedoch nur innerhalb bestimmter Grenzen steuern (Oberflächenglanz vs. Haltbarkeit) und ist immer abhängig von der vorhandenen Oberflächenstruktur des verwendeten Grundwerkstoffs. Im wesentlichen rührt der Glanzgrad der verchromtem Ausführung vom Glanz der vorgeschalteten Glanzvernickelung her. Üblicherweise werden die außenliegenden Bauteile der HEROSE Ventile behandelt. Das schließt jedoch nicht aus, dass auch die Innenteile bei Bedarf behandelt werden können. Damit eine gleichmäßige und dauerhafte Beschichtung der Oberfläche gewährleistet werden kann, ist es besonders wichtig, dass die Bauteile vor der eigentlichen Behandlung besonders gereinigt werden. Durch die besondere Feinreinigung, dem Beizen und anschließendes mehrmaliges Spülen in vollentsalztem Wasser werden die Bauteile aktiviert und sind für den "Galvanikprozess" optimal vorbereitet.

Verfahrensbeschreibung: In der Galvanotechnik spricht man von Verfahren zur elektrochemischen Abscheidung von metallischen Überzügen auf metallischen oder nichtmetallischen Grundwerkstoffen. Die Elektrokristallisation erfolgt dabei in wässrigen Metallsalzlösungen entweder mit einem von außen angelegten Gleichstrom (Methode I) oder stromlos durch Reaktion der Metall-Ionen mit einem Reduktionsmittel (Methode II). Die Bauteile der HEROSE Sicherheitsventile werden nach der Methode I hochglanzvernickelt. Die stromlosen Verfahren, z.B. chemisch Nickel beschichten zwar alle mit Elektrolyt benetzten Flächen, aber liefern nicht den gewünschten Glanzgrad. Bei verchromten Bauteilen erfolgt im Anschluss an die oben beschriebene galvanische Vernickelung ein zusätzlicher Verchromungsprozess. Die Chromabscheidung auf dem Bauteil erfolgt dabei wieder mittels Gleichstrom mit einer externen Spannungsquelle.
Bei welchem Druck sind Sicherheitsventile vollständig geöffnet und wieder geschlossen?
Gemäß der Druckgeräterichtlinie 2014/68/EU muss eine vorübergehende Drucküberschreitung auf 10% des höchstzulässigen Drucks begrenzt werden. Normal-Sicherheitsventile erreichen nach dem Ansprechen innerhalb eines Druckanstieges von maximal 10% den für den abzuführenden Massenstrom erforderlichen Hub. Vollhub-Sicherheitsventile öffnen nach dem Ansprechen innerhalb von 5% Drucksteigerung schlagartig bis zum konstruktiv begrenzten Hub. Der Anteil des Hubes bis zum schlagartigen Öffnen darf nicht mehr als 20% des Gesamthubes betragen. (Vgl. DIN ISO 4126-1:2004, AD 2000-Merkblatt A2, ASME Code Sec. VIII Div I; UG-125 (c) ) Sicherheitsventile müssen gemäß AD 2000-Merkblatt A2 und DIN ISO 4126-1:2004, innerhalb einer Druckabsenkung von 10% bei kompressiblen und 20% bei inkompressiblen Medien unter dem Ansprechdruck schließen.
Welche Heliumdichtheitsrate wird von HEROSE erfüllt?
Eine generelle Aussage zur Heliumdichtheit kann nicht gemacht werden. Wenn ein Heliumdichtigkeitstest gefordert wird, muss der Kunde seine Anforderung nennen. HEROSE versucht dann in einem Wechsel von Dichtigkeitstest und Nacharbeit die Kundenanforderung zu erreichen. Realistische Werte liegen bei HEROSE zwischen:

   und  
Wie führt HEROSE Dichtheitsprüfungen an Sicherheitsventilen durch?
Die Dichtheit von Sicherheitsventilen wird bei HEROSE nach folgendem Verfahren (vgl. API 527) geprüft: Dabei wird der Austritt mit einem Stopfen verschlossen, an welchem ein Schlauch angeschlossen ist. Dieser Schlauch ist auf der anderen Seite mit einem Röhrchen verbunden, welches in einem mit Wasser gefüllten Glas eintaucht. Das Röhrchen hat einen  Außendurchmesser von 7,9 mm, einen Innendurchmesser von 6,12 mm und eine Eintauchtiefe von 12,7 mm. Die Anzahl der austretenden Blasen pro Minute gibt Aussage über den Grad der Undichtigkeit des Ventils. Zulässige Werte sind in der API 527 geregelt. Höhere Anforderungen an die Dichtigkeit erfordern eine gesonderte Einzelbehandlung der Ventile. Abweichend zu metallisch dichtenden Ventilen müssen weichdichtende Ventile bis 90% des Einstelldrucks blasendicht sein.
Welche Dichtheit erreicht HEROSE bei Sicherheitsventilen?
HEROSE gewährleistet bis zum Erreichen von 90% des Ansprechdrucks eine Dichtheit gem. API 527. Danach beginnt der Kegel des Sicherheitsventils bereits auf dem Sitz zu schwimmen, bis das Sicherheitsventil beim eingestellten Ansprechdruck hörbar zu öffnen beginnt. Aufgrund von äußeren Einflüssen (Vibrationen, Temperatursteigerung), die auf das Sicherheitsventil wirken können, öffnet dieses möglicherweise schon früher. HEROSE empfiehlt daher, den max. Betriebsdruck auf 85% des Ansprechdrucks des Sicherheitsventils zu begrenzen. Damit bleibt die Dichtheit in jedem Fall gewährleistet.
Welche Dichtheit erreicht HEROSE bei Absperrventilen?
Die Absperrventile werden gem. DIN EN 12266 mit Gas getestet. HEROSE erfüllt mit seinen Ventilen die Leckrate A, dies bedeutet, dass "Keine sichtbar feststellbare Undichtheit während der Dauer der Prüfung" auftreten darf.
Welche Anzugsdrehmomente verwendet HEROSE?
Informationen dazu finden Sie in folgenden PDF-Downloads:

Anzugsdrehmomente von Cryo – Absperrarmaturen
Anzugsdrehmomente von Sicherheitsventilen, Verschlussschrauben und Berstscheiben in Wechselkugelhahnventilen